Tipps


Recht Spektrum RC Orange RC Elektronik Servos und Zubehör Akkus Antriebe Luftschrauben Reparaturen Tiefziehen Folien Video Kameras Sonstiges

RC Fliegen lernen Warnschild Modellflug 35 MHz Band Metrisch <=> Zoll Warnung! Tipps GFK Kabinenhaube GPS Log Oberflächenbehandlung Flieger Rucksack Bowdenzug Flugzeugsperrholz V-Leitwerk Kabelquerschnitte Motorspant einbauen Klettverschluss

Sitemap Kontakt Impressum

RC Fliegen lernen

Aller Anfang ist ....

Ich habe für mich den Flugmodellbau entdeckt und möchte anfangen, aber wie?
Was muss ich beachten und was benötige ich alles dazu?

Ist man in der glücklichen Lage noch ein Modellbaugeschäft in seiner Nähe zu haben kann man sich hier beraten lassen. Leider sterben durch das Internet die Fachhändler immer mehr aus. Der Preisdruck ist einfach zu groß. Ist ein Modellflugplatz bzw. ein Verein in meiner Nähe würde ich dort mal vorbei schauen und mich beraten lassen. Auch ist der Beitrag im RC-Network Forum zum Thema "Einstieg in den Flächenflug" zu empfehlen.


Alter

Ab welchem Alten kann man mit dem RC Modellflug beginnen? Gute Frage, ich würde dies nicht unbedingt vom alter abhängig machen da jedes Kind in der Entwicklung anders ist. So manches "großes Kind" ist mit 40. noch zu blöd dafür und so mancher 8. jähriger fliegt einfach. Wenn Papa auch fliegt und der Nachwuchs am Modellflugplatz aufwächst, geht es früher los. Sollte ein Modellverein in der Nähe sein, würde ich diesen mal besuchen. Vereine fördern Jugendliche, da der Nachwuchs an jungen Leuten fehlt.

Jedenfalls sollte man ein Kind nicht alleine lassen. Modellbau ist ein tolles Hobby was sehr viele Fähigkeiten fördert. Kinder muss man am Anfang etwas anleiten, damit diese am Ball bleiben und nicht gleich die Lust verlieren. Der Umgang mit Werkzeugen und Klebstoffen sollte Kindern beigebracht werden, da sonst Verletzungsgefahr besteht.

Wenn ich mir die Jugend heute ansehe, die nur noch in ihr Handy glotzt, denke ich mir meinen Rest. Die sind oft zu blöd eine Glühbirne zu wechseln ohne App oder Tortuial. Ich habe mit 10 Jahren aus Interesse alleine, ohne Unterstützung mit Modellbau angefangen. Da gab es noch kein Internet. Das Wissen hat man sich erarbeitet, was ich im Berufsleben bis heute noch anwenden kann.


Das Modell

Zuerst muss ich mir ein paar Gedanken machen, was für ein Flugmodell ich denn möchte und muss gleich mal ein paar Abstriche machen. Natürlich habe ich ein flottes Modell gesehen was mir gefällt, aber ist es auch das richtige zum Fliegen zu lernen? Ich habe schon Anfänger gesehen welche mit einem Kunstflug Modell auf der Wiese aufgetaucht sind und gemeint haben so was fliegt sich von alleine. Bei so manchem hätte auch ich so meine Herausforderung gehabt.

Ein Flugmodell für Anfänger muss Anfängertauglich sein!

Ein sehr gutes Modell zum Anfangen ist das Modell EasyStar II von Multiplex. Es ist aus einer guten Schaumqualität die man gut kleben kann, das Modell hat einen Puscher (Druckpropeller) welcher bei Nasenlandungen nicht kaputt geht. Ersatzteile sind nachzukaufen (nicht bei jedem Hersteller möglich). Das Modell fliegt fast von alleine. Leider ist das Modell nicht ganz billig. Ich würde mir allerdings nur das Modell kaufen und dieses mit den Komponenten selbst ausstatten. Oft sind die Gesamtpakete nicht gerade günstig und irgendwo wird gespart, z.B. am Sender. Das gleiche gilt z.B. für den Motorflieger "You can Fly" von Hype der auch von anderen Firmen unter anderem Namen vertrieben wird. Dieser ist auch für Anfänger geeignet und fliegt sehr stabil.

Wie groß soll ein Modell sein?
Oft ein Irrglaube das ein Anfängermodell klein sein soll. Je größer ein Modell ist, desto ruhiger und träger fliegt es (je nach Bauart natürlich). Die Spannweite bei Motorflieger sollte mindestens ab ca. 100cm -160cm sein und bei Seglern mit Motor 130cm - 250cm.

Bei den Angaben der Hersteller werden oft unterschiedliche Abkürzung und Preise zum gleichen Modell genannt.

Abkürzungen:
ARF steht für "Almost Ready to Fly"
ARC steht für "Almost Ready for Cover".
ARF steht für "Almost Ready to Fly
BNF steht für bind 'n' fly (bind and fly = binden und fliegen)
RTF (ready to fly) und RR (ready for radio)

Weitere Infos dazu im RC-Networt Forum [Mehr Infos]


Segler oder Motorflieger

Die nächste Frage was man sich stellt ist, kaufe ich ein Anfängerfreundliches Segel- oder Motormodell. Ein Segelflugzeug (auch mit Motor) fliegt langsamer und ruhiger als ein reiner Motorflieger. Als Anfänger hat man mehr Zeit zu reagieren und die richtigen Ruderausschläge zu tätigen. Es gibt auch Anfängertaugliche Motorflieger, aber ein Segler mit Motor ist mehr zu empfehlen.


Der Antrieb

Bei dieser Modellgröße ist ein Antrieb mit Elektromotor zu empfehlen, da die Antriebe heute sehr Leistungsstark geworden sind. Es werden heute nur noch Großmodelle mit einem Verbrennungsmotor geflogen und selbst hier ist der Trend zum Elektroantrieb.


Schaum oder Holz

Es gibt heute Modelle welche aus Holz, GFK oder (Hart-) Schaum (sogenannte Schaumwaffeln). Als Anfängermodell eignet sich eindeutig am besten ein Modell aus Schaum. Je nach Hersteller wird der Schaum anderes genannt. Z-Foam, Elapor, EPP dürften die geläufigsten Bezeichnungen sein. Modelle aus reinem Styropor sind nicht zu empfehlen. [Mehr Infos]

Schaummodelle haben den Vorteil, dass diese einfach zu bauen sind und sich leicht reparieren lassen. Je nach Schaumart muss auf einen passenden Kleber geachtet werden. Bei einem Schaummodell gibt es nicht viel zu bauen und an einem Wochenende ist das Modell startbereit.

Holzmodelle sind nicht so reparaturfreundlich, hier muss mehr Aufwand betrieben werden um ein defektes Modell wieder in die Luft zu bekommen. Ein Holzmodell würde ich erst empfehlen, wenn man mit einem Schaummodell sicher fliegen kann.


Fernsteuerung

Die Sender arbeiten heute alle in den 2,4 GHz Bereich. Von alten gebrauchten Sendern, welche noch im MHz Bereich senden, ist abzuraten, auch wenn diese sehr billig zu erwerben sind. Diese Technik ist einfach überholt.

Moderne Sender sind heute kleine Computer die mit einer Software gesteuert sind. Je besser die Software, desto leichter tut man sich. Jeder Hersteller hat hier andere Ansätze, mit der man mehr oder weniger zurechtkommt. Hat man diese mal verstanden geht die Programmierung recht leicht.

Es gibt 4 unterschiedliche Eingruppierungen in der Klasse der Sender.

1. Schrott
absolutes Kinderspielzeug, geringe Reichweite und Funktion

2. Anfängertauglich
tauglich, oft ohne Display, beschränkte Bedienung, Komfort und Funktionen

3. Mittelklasse
gute Software, mit Display, gute Bedienung und Funktionen, ausreichender Funktionsumfang

4. Highend Klasse
alles was man nicht wirklich braucht, aber es nett ist zu haben


Die Reichweiten der Sender 2.-4. sind alle gleich, da diese über die maximale Sendeleistung in der EU verfügen.

Welchen Hersteller soll ich kaufen?
Darüber kann man sich streiten, das Thema ist wie Politik und Religion. Bei den namhaften Herstellern kann man aber nichts falsch machen. Die Vor- und Nachteile bekomme ich eh erst später raus.

Sollte ich ernsthaft an dem Hobby Interesse haben rate ich gleich zu einem Sender ab der Mittelklasse. Den Sender habe ich am längsten, die Modelle wechsel ich öfters.

Komptabilität
Ganz wichtig zu wissen ist, dass die Sender Hersteller untereinander nicht kompatibel sind, da diese unterschiedliche Sendeprotokolle haben. Das heißt, legt man sich auf einen Hersteller fest, muss man alle Empfänger von diesem Hersteller kaufen. Einzige Ausnahme ist der Hersteller Spektrum, wo es Nachbauten der Empfänger aus China gibt (sind nicht schlechter als das Original, bei einem günstigeren Preis).

Wieviele Kanäle bzw. Servos soll der Sender unterstützen?
Der Sender sollte mindestens 6 Servos unterstützen. Mehr ist immer besser.

Was steuere ich je Servo an?
1. Seitenruder
2. Höhenruder
3. Querruder
4. Motorregler

oder

1. Seitenruder
2. Höhenruder
3. Querruder, links
4. Querruder, rechts
5. Landeklappen
6. Motorregler


Flugsimulator

Um Geld zu sparen sollte man sich jedenfalls einen RC-Flugsimulator für den PC zulegen. Die Programme sind heute wirklich so gut das auch ich neue Flugfiguren erst am PC trainiere und später am Modell fliege. Hier lernt der Anfänger sehr gut welche Knüppel er bewegen muss und wie das Flugzeug reagiert. Beim Fliegen habe ich keine Zeit mir zu überlegen, wo war noch mal der Knüppel für das Höhenleitwerk? Die Steuerung muss in "Fleisch und Blut" übergehen.


Zubehör

Nicht zu unterschätzen ist für Anfänger was man alles so an Kleinkram und Zubehör benötigt. Mein Keller ist nach über 40 Jahren Modellbau oft besser ausgestattet als so mancher Modellbauladen.

Was wird alles benötigt?

Fernsteuerung
Sender mit Akku und Ladegerät, Empfänger mit Stromversorgung, Servos, Kabeln

Modell
klar, will ja irgendwas fliegen

Akkus
mindestens 2 Flug Akkus, sonst ist der Spaß ja gleich vorbei

Ladetechnik
am besten ein Netzteil von 230V auf 12V und ab ca. 5A
Akkuladegerät mit Eingangsspannung 12V, so kann man auch Vorort an der Autobatterie nachladen
Ladekabel

Werkzeuge
Schraubendreher, Zangen, Teppichmesser, Unterlage, Pinzette, Lötkolben usw.

Klebstoffe
Je nach Material, Holzleim, Sekundenkleber, PU-Kleber, Epoxy-Kleber usw.
Klebeband, Teas usw.

Entsorgung
Müllbeutel und Kehrschaufel
(OK, war ein Witz, wollen wir mal hoffen das es nicht so weit kommt)


Versicherung

Fliege nie ohne Versicherung, das könnte Dein Leben verändern (zahlen bis zum Lebensende)

Jeder, der ein RC Modell steuert benötigt eine Personenbezogene Spezial Haftpflichtversicherung für Flugmodelle. Eine normale Privathaftpflichtversicherung deckt meist keine Flugmodelle ab. [Mehr Infos]


Rechtliches

Ein sehr umfangreiches Thema, als Modellflieger bewegt man sich im Luftraum und unterliegt in manchen Bereichen der Manntragenden Luftfahrt. Uns Modellfliegern wir es nicht leicht gemacht.

Als Anfänger sollt ich mir gleich mal merken, ich darf nicht überall fliegen !!!!!

Zu beachten sind Lärmschutz, Naturschutz, Versicherung, Luftfahrtrecht usw. [Mehr Infos]


Flugfläche

Ich darf nicht überall fliegen, hier mal zusammen gefasst ein paar Beispiele:

Flugverbot gilt für:

- innerhalb 1,5 km entfernt von Flughäfen
- in der Nähe von Hubschrauberlandeplätzen
- in Kontrollzonen von Flughäfen (mit Einschränkungen)
- überfliegen von Personen
- fliegen innerhalb von Ortschaften
- ohne Versicherung
- ohne Einverständnis des Grundstückseigentümers
usw.